Indien lockert Ausfuhrstopp

Indien lockert Ausfuhrstopp

Außenwirtschaft

09. März 2012 - Seit dem 5. März gilt ein Exportembargo auf Baumwolle. Nach neuestem Beschluss können bereits registrierte Kontrakte nun doch bedient werden. Neue Registrierungen gibt es vorerst aber nicht.

Baumwollexporte, die den vorgeschriebenen Registrierungsprozess bis zum 4. März durchlaufen haben, fallen nicht unter das seit 5. März 2012 gültige Ausfuhrverbot. Dies gab die indische Regierung nur vier Tage nach Verhängung der Maßnahmen bekannt. Damit reagierte sie auf den heftigen Protest indischer Baumwollexporteure gegen die Blockade bereits genehmigter Ausfuhren.

Die indische Regierung will sich auch mit der Kritik der Baumwollfarmer auseinandersetzen, die einen Preisverfall fürchten. Der Ausfuhrstopp soll die Versorgung des Inlandsmarktes verbessern und den Preisauftrieb für die indischen Weiterverarbeiter verhindern. Während der Weltmarktpreis durch die künstliche Verknappung eher nach oben tendiert, profitieren indische Textilhersteller von fallenden Rohstoffpreisen. Nun wird befürchtet, dass die indischen Baumwollbauern auf andere Saaten umschwenken könnten, bei denen ihre Margen vor handelspolitischen Eingriffen sicherer sind.

Indien ist zweitgrößter Baumwollexporteur der Welt nach den USA. Der Ausfuhrstopp hat in den darauffolgenden Tagen zu einem spürbaren Anstieg der Baumwoll-Futures geführt.

Anm. d. Red. 12.März 2012: Nach Angaben des indischen Handelsministeriums werden Lieferungen von ca. 2,5 Millionen Ballen (595.000 Tonnen) freigegeben, die noch vor der Verhängung des Embargos für die Ausfuhr registriert worden waren. Neue Registrierungen werde es aber bis auf weiteres nicht geben. Die erneute Bestätigung der bereits registrierten Ausfuhrkontrakte soll innerhalb von zehn Tagen erfolgen. Policy Circular No. 58 vom 9. März bezog sich nur auf Kontrakte, für die bereits ein "Let Export Order" (LEO) vorliegt. Am Sonntag wurde die Lockerung auf alle Kontrakte ausgedehnt, für die ein "Registration Certificate" (RC) ausgestellt wurde.

Die Maßnahme soll den Farmern höhere Preise bringen und für die neue Saison zum Pflanzen ermutigen. Während die Baumwollnotierungen international umgehend verloren, verzeichneten die indischen Preise einen sofortigen Anstieg um 3 Prozent.

Bild: © Zaubervogel / www.pixelio.de

zur Übersicht