REACH Registrierungsfrist 2018: Wie geht es weiter?

17. April 2018 - Am 31. Mai 2018 endet die dritte Registrierungsphase der REACH-Verordnung. Zu diesem Datum müssen alle Stoffe, die in einer Menge von über 1 t/Jahr in der EU hergestellt oder in die EU importiert werden, registriert sein.

Auch danach ist das Thema REACH für die meisten Unternehmen nicht abgeschlossen. Zum einen müssen die Registrierungsdossiers auch in Zukunft aktuell gehalten werden. Zum anderen treten aber auch Themen wie z. B. Zulassung und Umgang mit besonders besorgniserregenden Stoffen immer mehr in den Vordergrund.

Die Veranstaltung des Netzwerks REACH@Baden-Württemberg gibt eine Übersicht über die wichtigsten Themenbereiche für die Zeit nach der dritten Registrierungsfrist. Die Teilnehmer erhalten Einblick in die Arbeit und Hilfsangebote der Europäischen Chemikalienagentur ECHA und der Bundesstelle für Chemikalien bei der BAuA.

In zwei Vorträgen aus der Praxis wird anhand konkreter Beispiele beschrieben, welche Aufgaben auf Firmen nach der dritten Registrierungsfrist zukommen und wie sie damit umgehen.
Am Nachmittag erläutert eine Referentin des Umweltministeriums, wofür die umfangreichen Stoffdaten aus den Registrierungsdossiers verwendet werden. Außerdem werdeb praktische Informationen darüber vermittelt, welche Auswirkungen die CLP-Verordnung und die neue Chemikalien-Verbotsverordnung haben.

Wann?
17. April 2018, 9:00 – 15:40 Uhr

Wo?
NOVOTEL Karlsruhe City, Festplatz 2, 76137 Karlsruhe

Teilnahmegebühr:
150,-- Euro p. P.

Anmeldung bitte bis 10. April 2018 bei der LUBW – Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg.

zur Übersicht