Neue Normen des NA 062-05-12 AA “Textilchemische Prüfverfahren und Fasertrennung” veröffentlicht

Neue Normen des NA 062-05-12 AA “Textilchemische Prüfverfahren und Fasertrennung” veröffentlicht
...

Mit der mit neuen Ausgabe 2019-07 sind folgende Normen erschienen:

DIN EN ISO 1833-6: Textilien – Quantitative chemische Analysen – Teil 6: Mischungen aus Viskose oder bestimmten Cupro-, Modal- oder Lyocellfasern mit bestimmten anderen Fasern (Ameisensäure-/Zinkchlorid-Verfahren) (ISO 1833-6:2018); Deutsche Fassung EN ISO 1833-6:2019.

Dieses Dokument legt ein Verfahren zur Bestimmung des prozentualen Masseanteils an Viskose, bestimmten Arten von Cupro-, Modal- oder Lyocellfasern nach dem Abtrennen der nichtfaserigen Begleitstoffe, in Textilien aus Fasermischungen aus – Viskose, bestimmten Arten von Cupro-, Modal- und Lyocellfasern mit – Baumwolle unter Verwendung einer Ameisensäure-/Zinkchlorid-Mischung fest. Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 1833-6:2011-01.

Gegenüber DIN EN ISO 1833-6:2011-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  1. Anpassung des deutschen Titels an den geänderten englischen Titel;
  2. Liste der Fasern in Abschnitt 1 aktualisiert;
  3. Abschnitt 3 (Begriffe) wurde hinzugefügt;
  4. in 5.1 wurde eine zusätzliche Anweisung hinsichtlich der Verwendung eines anderen Zinkchlorids als geschmolzenes wasserfreies Zinkchlorid hinzugefügt;
  5. in Abschnitt 7 wurde die Prüftemperatur von 40 °C in 70 °C geändert und die Neutralisationsstufe näher beschrieben;
  6. in Abschnitt 8 wurde ein spezieller „d-Faktor“ für Melamin hinzugefügt;
  7. in Abschnitt 9 wurde “Prozentpunkt” hinzugefügt, um Verwechslungen zu vermeiden.

 

DIN EN ISO 1833-20:Textilien – Quantitative chemische Analysen – Teil 20: Mischungen aus Elastanfasern mit bestimmten anderen Fasern (Dimethylacetamid-Verfahren) (ISO 1833-20:2018); Deutsche Fassung EN ISO 1833-20:2019.

In diesem Teil der ISO 1833 wird ein Dimethylacetamid-Verfahren zur Bestimmung des prozentualen Anteils an Elasthan, nach dem Abtrennen der nichtfaserigen Begleitstoffe, in Textilien aus binären Mischungen bestimmter Elasthanfasern mit Baumwoll-, Viskose-, Cupro-, Modal-, Polyamid-, Polyester- oder Wollfasern festgelegt. Dieses Verfahren ist nicht anwendbar, wenn Polyacrylfasern vorhanden sind. Diese Norm ersetzt DIN EN ISO 1833-20:2011-01.

Gegenüber DIN EN ISO 1833-20:2011-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  1. Änderung des Titels von “Mischungen aus Elastanfasern und bestimmten anderen Fasern…” in “Mischungen aus Elastanfasern mit bestimmten anderen Fasern…”;
  2. die Datierung der normativen Verweisung ISO 1833-1 wurde entfernt;
  3. in Abschnitt 8 wurde “Prozentpunkte” hinzugefügt, um Missverständnisse zu vermeiden;
  4. Norm wurde redaktionell überarbeitet.

 

Die Dokumente können beim Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin bezogen werden: https://www.beuth.de/de.

 


X