Europäische Kooperation zur Herstellung oxidischer Keramikfasern

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
 
Europäische Kooperation zur Herstellung oxidischer Keramikfasern
Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf haben mit Saint-Gobain ein Abkommen über die Zusammenarbeit und gemeinsame Entwicklung auf dem Gebiet der oxidischen Keramik abgeschlossen.

Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) haben mit Saint-Gobain (Frankreich) ein Abkommen über die Zusammenarbeit und gemeinsame Entwicklung auf dem Gebiet der oxidischen Keramikfasern abgeschlossen.

Oxidische Keramikfasern sind essentieller Bestandteil von faserverstärkten Keramikwerkstoffen (CMC: Ceramic Matrix Composites), die für verschiedenste Hochtemperaturanwendungen zunehmend von Bedeutung sind. Durch die Faserverstärkung entsteht ein schadenstoleranter, nicht mehr sprödbrüchiger keramischer Werkstoff, der monolithischen Keramiken überlegen und deshalb technisch und wirtschaftlich hoch interessant ist. Potentielle Einsatzgebiete sind Bauteile in Industrieöfen, Chargenträger für die Temperaturbehandlung, sowie, im High-Tech-Bereich, Bauteile in stationären Gasturbinen mit hohem Wirkungsgrad, Fluggasturbinen mit geringerem Kraftstoffverbrauch oder in Raumfahrtanwendungen. Für die kommenden Jahre ist eine deutliche Zunahme der industriellen Nutzung dieser CMCs prognostiziert und damit auch ein wachsender Bedarf an keramischen Fasern.

Die 1665 gegründete Saint-Gobain zählt zu den ältesten Unternehmen der Welt und ist weltweit in 72 Ländern vertreten. Saint-Gobain ist, unter anderem, Hersteller von innovativen keramischen Werkstoffen und Produkten, die in der Geschäftseinheit Ceramic Materials zusammengefasst sind.

An den DITF wird seit 1990 kontinuierlich Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet keramischer Fasern betrieben, so dass ein umfangreiches und fundiertes Know-how besteht. Die Ergebnisse und der Stand der Forschung wurden in einer Reihe von wissenschaftlichen Publikationen und auf verschiedenen internationalen Konferenzen vorgestellt, was die Aufmerksamkeit mehrerer Unternehmen auf die Forschungsergebnisse und die Expertise der DITF lenkte. Nach einer umfangreichen Evaluierung und Verhandlungen mit mehreren potentiellen Partnern hat sich Saint Gobain als idealer Kooperationspartner herausgestellt, da sich die Expertisen der beiden Partner in idealer Weise ergänzen.

Die Kooperation zielt darauf ab, gemeinsam die Voraussetzungen zu schaffen, um in Europa eine Produktion von oxidischen Keramikfasern aufzubauen.

 

Foto: Treffen zur Vertragsunterzeichnung an den DITF in Denkendorf; Dr. Erik Frank (1), Dr. Panagiotis Karagiozidis (2), Peter Steiger (1), Dr. Bernd Clauß (1), Dr. Nicolas Miègeville (3), Dr. Stephanie Pfeifer (1), Dr. Yves Boussant-Roux (3), Prof. Dr. Michael Buchmeiser (1) (von links nach rechts). (1) Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF), (2) ProGloTex GmbH, (3) Saint-Gobain Ceramic Materials.

Foto: © DITF

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X