Mit Start-ups auf Tuchfühlung: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

RECHT & WIRTSCHAFT
 
Bildquelle: Textil vernetzt
 
Mit Start-ups auf Tuchfühlung: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
09.02.2022
Digitale Lösungen für mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette: Das Netzwerk "Tex Started" sowie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum "Textil vernetzt" luden am 2. Februar zu einer digitalen Netzwerk-Session ein.

Start-ups und mittelständische Unternehmen der Textilbranche kamen am 2. Februar 2022 zum Thema „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ zusammen. Durch das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) werden Unternehmen künftig verpflichtet, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten einzuhalten. Das Gesetz wird schrittweise ab 2023 für größere Unternehmen in Kraft treten und über Vertragsbeziehungen auch kleine und mittlere Unternehmen betreffen.

Die Gründerinnen und Gründer v.l.n.r.: Maraja Fistanic – LegalTegrity, Lukas Puender von retraced, Ana Selina Haberbosch von seedtrace, Dr. Colin Bien von WeShyft, Marte Henschel von Sqetch, Christian Dietrich von sfeeri; Bildquelle: Textil vernetzt; Bildquelle: Textil vernetzt

Sechs der jungen und innovative Unternehmen präsentierten in der Netzwerk-Session ihre Konzepte. „Die Qualität der innovativen Lösungen für nachhaltige und transparente textile Lieferketten aus Deutschland ist bemerkenswert. Wir freuen uns über das Interesse an Kooperationen vonseiten der deutschen Modewirtschaft“, sagt Marte Hentschel von Sqetch. In drei Netzwerkräumen konnten die Teilnehmer die Start-up-Gründer von LegalTegrityretracedseedtracesfeeri Sqetch und WeShyft persönlich kennenlernen. Die Start-ups beschäftigen sich allesamt mit dem Thema Nachhaltigkeit und Transparenz in der textilen Lieferkette und begegnen diesem mit digitalen Lösungen auf individuelle Weise. Auch Möglichkeiten für Beschwerdeverfahren und Hinweisgebersysteme wurden diskutiert. Aus Sicht von Maraja Fistanic, LegalTegrity, werfen diese noch einige Fragen in der Textil- und Modeindustrie auf. „Die Netzwerk-Session war deshalb eine klasse Gelegenheit, eine einfache, digitale Lösung für die vielleicht erst einmal lästig wirkende Pflicht aufzuzeigen.“ Claudia Landgraf freute sich über die Möglichkeit, mit Start-ups als Problemlöser in Kontakt zu kommen: „Start-ups bringen den innovativen Spirit mit, sodass die digitale Umsetzung von Nachhaltigkeitsanforderungen noch besser gelingen kann“.

„Die vom Verband organisierten Aktivitäten wie die Netzwerk-Session sind für retraced sehr hilfreich. Hierüber schaffen wir es, mit relevanten Marktteilnehmern in den Austausch zu kommen, um Feedback zu unserer Plattform einzusammeln und die aktuellen Herausforderungen im Markt noch besser zu verstehen. Anders als in Vertriebsgesprächen sind Teilnehmende in einem solchen unverbindlichen Umfeld erfahrungsgemäß noch transparenter und offener“, sagt Lukas Pünder von retraced. Dazu ergänzt Dr. Colin Bien von WeShyft: „Das große Interesse an der Veranstaltung zeigt, wie sehr sich die deutsche Mode- und Textilindustrie um nachhaltige Lieferketten bemüht. Daraus kann ein kraftvolles Momentum für echte Veränderung entstehen.“

Mittelständische Unternehmen und Start-ups können sich bei Interesse an Vernetzung  gerne bei Textil vernetzt melden: Tel.: +49 30 726220-47, Mail: kontakt@textil-vernetzt.de.

Bildquelle: Textil vernetzt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X