Plastik aus Wasser, Luft und Licht

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
 
 
Plastik aus Wasser, Luft und Licht
Klimaneutral und schnell abbaubar: Mikrobiologen der Universität Tübingen ermöglichen die Produktion von klimafreundlichem Bioplastik, das Kunststoffen auf Erdölbasis bald Konkurrenz machen könnte.

Mikroalgen könnten die Kunststoffindustrie revolutionieren

Rund 370 Millionen Tonnen Kunststoffe werden weltweit pro Jahr produziert. Die globale Plastikproduktion soll in den nächsten zehn Jahren um weitere 40 Prozent zunehmen. Dabei sind Kunststoffe oftmals Ursache für zunehmende Umweltprobleme. Bakterien vom Stamm von Cyanobakterien könnten die Lösung sein: Sie stellen Polyhydroxybutyrat (PHB) her, das ähnlich einsetzbar ist wie der Kunststoff Polypropylen, jedoch schnell und schadstofffrei abbaubar ist. Tübinger Mikrobiologen gelang es nun, den Stoffwechsel der Bakterien so zu verändern, dass sie das Bioplastik in Mengen produzieren, die eine industrielle Nutzung ermöglichen.

Nur Wasser, CO2 und Sonnenlicht

Der Bio-Kunststoff PHB kann bereits heute im industriellen Maßstab von sogenannten heterotrophen Bakterien produziert werden. Als Energieträger dient diesen Bakterien jedoch Zucker, der häufig aus Nutzpflanzen gewonnen wird und dadurch der Lebensmittelerzeugung nicht mehr zur Verfügung steht. Cyanobakterien hingegen produzieren den Biokunststoff durch Fotosynthese und brauchen dazu lediglich Wasser, CO2 und Sonnenlicht. Diese Art der PHB-Produktion ist CO2-neutral und bietet sowohl ökologische also auch ethische Vorteile. Langfristiges Ziel der Tübinger ist es, den Einsatz der Bakterien zu optimieren und so weit zu skalieren, dass ein großtechnischer Einsatz möglich wird.

 
 
 
Bild: © Dr. Moritz Koch, Universität Tübingen: Veränderte Bakterien produzieren 80 % mehr PHB.

 

Google Maps

By loading the map, you agree to Google's privacy policy.
Learn more

Load map

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X