Siebdrucken mit Mikroalgen: Weniger Wasserverbrauch, keine Schadstoffe

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
 
Siebdrucken mit Mikroalgen: Weniger Wasserverbrauch, keine Schadstoffe
Mode und nachhaltige Materialien – für eine interdisziplinäre Masterarbeit an der FH Bielefeld wurden innovative und umweltfreundliche Farbpasten auf Mikroalgenbasis entwickelt.

Mode und nachhaltige Materialien – für eine interdisziplinäre Masterarbeit an der FH Bielefeld wurden innovative und umweltfreundliche Farbpasten auf Mikroalgenbasis entwickelt.

An einer Kleiderstange hängen T-Shirts und Hoodies mit hellblauen Aufdrucken, dazwischen ein auffälliger Jeans-Overall mit detailliertem Print. Bei den Kleidungsstücken handelt es sich um die Abschlusskollektion von Anne-Marie Sust, Modestudentin an der FH Bielefeld. Die Kleidungsstücke hat sie nicht nur selbst entworfen und genäht, sie wurden auch mit einem innovativen Farbstoff aus Mikroalgen bedruckt.

Als Dr. Vanessa Homburg und Prof. Dr. Anant Patel von der Arbeitsgruppe „Fermentation und Formulierung von Zellen und Wirkstoffen“ des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik vom Projekt der Modestudentin hörten, waren sie sofort fasziniert von der Idee, das breite Spektrum der Mikroalgen auch abseits ihrer eigenen Versuche zu nutzen. „Bei Mikroalgen handelt es sich um mikroskopisch kleine Organismen, die genau wie Pflanzen in der Lage sind, Photosynthese zu betreiben, sich also im wesentlich aus Licht und CO2 zu ernähren. Um das Licht nutzen zu können und sich gleichzeitig vor den schädlichen Auswirkungen von zu viel UV-Licht zu schützen, nutzen sie Moleküle“, so Dr. Vanessa Homburg.

Der Austausch der konventionellen petrochemischen Pigmente durch die Mikroalgen-basierten Pigmente verlief problemlos. Auch blieben die Farben unter UV-Einwirkung stabil, da sie durch eine spezielle Grundpaste, welcher bereits UV-Schutzmittel zugesetzt wurde, vor dem Ausbleichen geschützt waren. Zudem hat Anne-Marie Sust die Methode der Fixierung auf dem Stoff in vielen Versuchsreihen optimiert, um die Stabilität des Drucks gegenüber Abrieb (z.B. bei Berührung) oder beim Waschen zu erhöhen.

Spannend ist die Frage, ob das Verfahren auch für eine Massenproduktion geeignet ist. Dr. Vanessa Homburg: „Dafür stellt die große Menge der benötigten Mikroalgen-Pigmente noch eine Herausforderung dar. Auch muss noch untersucht werden, ob eine technische Qualität der Mikroalgen anstelle der von uns verwendeten Lebensmittel-Qualität ausreichend ist. Dies wäre nötig, um den Preis der Farben zu senken.“

Viel (Forschungs-)Potenzial also für alternative und umweltfreundlichere Druckverfahren. Für Anne-Marie Sust sind diese in der Modebranche allerdings unverzichtbar: „Wir müssen sowohl mit unseren Kleidungsstücken als auch mit unseren Ressourcen viel bewusster umgehen.“ Einen ersten Schritt in diese Richtung hat sie gemeinsam mit Vanessa Homburg mit ihrer Modekollektion getan.

Green Concept Award 2022

Die Masterarbeit ist nun für den „Green Concept Award“ nominiert worden.  Mit dem Green Concept Award zeichnet der Green Future Club jedes Jahr Konzepte für nachhaltige Materialien, Produkte und Services aus, die noch nicht auf dem Markt sind.

Bilder: © Patrick Pollmaier
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X