Textilien fürs All

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
Bild: © NASA Imagery – pixabay.com
 
Textilien fürs All
Sowohl das ITA der RWTH Aachen als auch die Hohenstein Institute forschen an Projekten in kosmischer Mission. Es geht um carbonfaserverstärkte Hightech-Bauteile und um die Übertragung von Vitaldaten durchs All.

Mithilfe des ITA ging das Space Team Aachen mit Fertigungsmethoden für carbonfaserverstärkte Kunststoffteile. Das Hohensteiner SmartTex-Shirt transferiert mittels integrierter Sensoren physiologische Daten von Astronautinnen und Astronauten über ein drahtloses Kommunikationsnetzwerk zur Erde.

Erfolgreicher Raketenstart

Bild: Transport von „CARL II“, © Space Team Aachen e. V.

Space Team Aachen ist der Verein für raumfahrtbegeisterte Studierende der RWTH Aachen. Das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen (ITA) unterstützt den Verein bei der Konstruktion und Fertigung der Körperrohre, die die zentralen Strukturteile der Rakete bilden.

Beim EuRoC, dem größten studentischen Raketenwettbewerb in Europa, ging die zweite Wettbewerbsfeststoff-Rakete des Vereins, CARL II, erfolgreich an den Start. Die vom ITA zur Verfügung gestellten Fertigungsmethoden ermöglichen die Herstellung der Körperrohre aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK), was zu einer leichten und robusten Struktur führt. Das ITA unterstützt das Space Team Aachen auch bei der Entwicklung der neuen Rakete STAHR, die mit einem selbstentwickelten Triebwerk eine Höhe von 10 km erreichen soll. Für diese Rakete wird vom Verein zum ersten Mail ein Treibstofftank benötigt, der mit Hilfe des ITA konstruiert und hergestellt werden soll.

 

SmartTex überträgt Daten durchs All

Es sieht aus wie ein normales Shirt, doch es hat es in sich:  Das neue SmartTex-Shirt transferiert mittels integrierter Sensoren physiologische Daten von Astronautinnen und Astronauten über ein drahtloses Kommunikationsnetzwerk zur Erde.  Auf diese Weise sollen die Auswirkungen der Weltraumumgebung auf das menschliche Herz-Kreislauf-System, vor allem in Hinblick auf langfristige bemannte Weltraum-Missionen, bewertet und dokumentiert werden.

Bild: © Hohenstein Institute

Getestet wird das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Kooperation mit der DSI Aerospace Technology, der Medizinischen Fakultät der Universität Bielefeld sowie dem textilen Forschungspartner Hohenstein entwickelte SmartTex im Rahmen des Projekts Wireless Compose-2 (WICO2) zum ersten Mal vom deutschen ESA-Astronauten Dr. Matthias Maurer, der am 10. November 2021 für sechs Monate zu seiner Mission Cosmic Kiss auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen ist.

„Schon bei den Vorgängerprojekten Spacetex (2014) und Spacetex2 (2018) konnten wir wertvolle Einblicke in das Zusammenwirken von Körper, Bekleidung und Klima unter Schwerelosigkeit gewinnen.“, erklärt Hohenstein Senior Scientific Expert Dr. Jan Beringer. Die damals durch den Einsatz des ESA-Astronauten Dr. Alexander Gerst gelieferten Erkenntnisse flossen nun unmittelbar in die Entwicklung des neuen SmartTex Shirts bei Hohenstein mit ein. „Matthias Maurer kann sein maßgeschneidertes Shirt während der (all)täglichen Arbeit auf der Internationalen Raumstation komfortabel am Körper tragen. Dafür haben wir seine Körpermaße als Grundlage für unsere Schnittentwicklung und die Herstellung des Shirts verwendet. In das Shirt haben wir die nötigen Sensoren sowie Datenverarbeitungs- und Kommunikationsmodule schnitttechnisch so integriert, dass sie so wenig wie möglich stören und unabhängig von der Tragesituation immer an der richtigen Stelle positioniert sind. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die relevanten physiologischen Daten zuverlässig gemessen werden können.”

 

Bild oben: © NASA Imagery – pixabay.com

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X