Neuer BMWi-Wettbewerb für Energieeffizienz startet

Neuer BMWi-Wettbewerb für Energieeffizienz startet
Der Wettbewerb richtet sich an Unternehmen aller Branchen und Größen, Stadtwerke und Energiedienstleister. Er adressiert vor allem Projekte mit relativ hohen energiebezogenen Investitionskosten, die für eine wirtschaftliche Umsetzung Unterstützung benötigen. Die Förderquote kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten betragen....

Die erste Wettbewerbsrunde läuft vom 15. April bis zum 30. Juni 2019. Eine frühe Antragstellung lohnt sich, da die Wettbewerbsrunde geschlossen wird, sobald das zur Verfügung stehende Budget um 50 Prozent überzeichnet ist.

Der Wettbewerb auf einen Blick:

  • technologie- und branchenoffene Förderung von energiebezogenen Optimierungen bei industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen (unter anderem Abwärmenutzung, EE-Prozesswärmebereitstellung) auf Basis eines Einsparkonzepts
  • Zuschuss bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten
  • energiebezogene Amortisationszeit (ohne Förderung) mindestens vier Jahre
  • maximale Fördersumme von 5 Millionen Euro pro Vorhaben
  • kontinuierliche Antragstellung mit mehreren Stichtagen im Jahr
  • Förderentscheidung orientiert sich an der Fördereffizienz, d. h. gefördert werden die Projekte, welche die höchsten jährlichen CO2-Einsparungen pro beantragtem Euro Förderung aufweisen
  • Die erste Wettbewerbsrunde läuft vom 15. April bis spätestens zum 30. Juni 2019. Sobald das Budget von 7 Millionen Euro um 50 Prozent überzeichnet ist, wird die Runde vorzeitig geschlossen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: www.wettbewerb-energieeffizienz.de.

Alle Informationen zum Förderpaket „Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“ befinden sich unter www.machts-effizient.de/prozesseundanlagen.

Bild © Promakis Pixabay

X