Usbekische Baumwolle: Keine Kinder- und Zwangsarbeit

Usbekische Baumwolle: Keine Kinder- und Zwangsarbeit
02.03.2022
Innerhalb von sieben Jahren ist es Usbekistan gelungen, Zwangs- und Kinderarbeit in der Baumwollproduktion praktisch vollständig zu beseitigen. Der ILO-Monitoringbericht zur Ernte 2021 fällt äußerst positiv aus....

Fast zwei Millionen Menschen werden jedes Jahr für die jährliche Baumwollernte in Usbekistan rekrutiert. Seit der Reformprozess des usbekischen Baumwollsektors vor sieben Jahren begann, konnten schätzungsweise zwei Millionen Kinder aus der Kinderarbeit und eine halbe Million Erwachsene aus der Zwangsarbeit entzogen werden. 

Laut dem bevorstehenden ILO Third-Party Monitoring Report 2021 über die Baumwollernte in Usbekistan, der auf 11.000 Interviews mit Baumwollpflückern basiert, arbeiteten 99 Prozent der an der Baumwollernte 2021 Beteiligten freiwillig. In allen Provinzen und Bezirken gab es nur sehr wenige oder gar keine Fälle von Zwangsarbeit.

“Unsere Zusammenarbeit hat gute Ergebnisse gebracht – denn nach 7 Jahren zeigt der diesjährige Bericht, dass usbekische Baumwolle frei von Kinder- und Zwangsarbeit ist. Es gibt jetzt eine Gelegenheit für Usbekistan, sein Ziel zu verwirklichen, in der Wertschöpfungskette aufzusteigen und Millionen von anständigen Vollzeitarbeitsplätzen in der Textil- und Bekleidungsherstellung zu schaffen.”
Guy Ryder, Generaldirektor der IAO

Etwa ein Prozent war direkten oder vermeintlichen Formen des Zwanges ausgesetzt. Die Daten zeigen, dass 0,47 Prozent der Befragten direkte oder wahrgenommene Bedrohungen durch Mahalla-Vertreter (lokale Beamte auf Gemeindeebene) im Zusammenhang mit Sozialleistungen berichteten, und 0,12 Prozent der Befragten berichteten von direkten oder wahrgenommenen Bedrohungen durch Arbeitgeber im Zusammenhang mit dem Verlust von Arbeitsplätzen oder Löhnen. Die Ergebnisse stammen aus dem ILO Third-Party Monitoring-Projekt, das seit 2015 im Rahmen einer Vereinbarung mit der Weltbank die Baumwollernte in Usbekistan überwacht. Eine Mehrheit der Baumwollpflücker, die an Interviews teilnahmen, gab an, dass sich die Arbeitsbedingungen seit 2020 verbessert hätten. Nur fünf Prozent gaben an, dass die Bedingungen schlechter seien als im Vorjahr. Dies betrifft Transport, Nahrung, Zugang zu Wasser, Hygiene und andere Einrichtungen.

“Wir haben diese Reformen zum Wohle unseres Volkes und unserer Wirtschaft durchgeführt. Der Ausgangspunkt war die Abschaffung des staatlichen Ordnungssystems für die Baumwollproduktion, aber das war noch nicht alles. Wir haben unermüdlich daran gearbeitet, das Denken und Verhalten durch Sensibilisierungskampagnen zu Arbeitnehmerrechten zu ändern. Wir haben Kinder- und Zwangsarbeit kriminalisiert. Wir haben unsere Arbeitsaufsicht verstärkt und einen Dialog mit der Zivilgesellschaft aufgenommen, um Gemeinsamkeiten und Lösungen zu finden.”
Tanzila Narbaeva, Vorsitzende des usbekischen Senats und Leiterin der Nationalen Kommission zur Bekämpfung von Zwangsarbeit und Menschenhandel.

Dem Bericht zufolge nahm jeder achte Mensch im erwerbsfähigen Alter in Usbekistan an der Baumwollernte teil – der weltweit größten Rekrutierungsbemühung. Zweiundsechzig Prozent der Pflücker waren Frauen, und die überwiegende Mehrheit stammte aus ländlichen Gebieten.

“Die Beobachter beobachteten neue Entwicklungen, die auf die Demokratisierung des Arbeitsmarktes in Usbekistan hindeuten. Zum ersten Mal wurde der Mindestlohn nicht nur mit der Regierung, sondern auch mit den Gewerkschaften und Arbeitgebern Usbekistans konsultiert. Wir beobachteten auch einen sich abzeichnenden Trend bei Tarifverhandlungen an der Basis. Baumwollpflücker würden informelle Lohnverhandlungen mit Bauern und Textilclustern führen. Viele Pflücker wurden dadurch deutlich über dem Mindestlohn bezahlt.”
Jonas Astrup, Technischer Chefberater des ILO TPM-Projekts in Usbekistan

Usbekistan ist der sechstgrößte Baumwollproduzent der Welt. Unter der Führung von Präsident Shavkat Mirziyoyev hat das Land Reformen eingeleitet, die die Modernisierung des ehemaligen landwirtschaftlichen Wirtschaftsmodells des Landes und die Beseitigung von Kinder- und Zwangsarbeit in der zuvor vorherrschenden jährlichen Baumwollernte umfassen.

“Wir müssen unseren Fokus auf die Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze verlagern. Die Menschen in Usbekistan brauchen Arbeitsplätze mit anständigen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen. Um dorthin zu gelangen, brauchen wir internationale Marken und Einzelhändler, die sich für eine verantwortungsvolle Beschaffung aus Usbekistan engagieren.”
Shukrat Ganiev, ein unabhängiger Menschenrechtsaktivist, der seit mehreren Jahren mit der ILO die Baumwollernte überwacht.

Das ILO Third-Party Monitoring Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Union, des US-Außenministeriums, der Regierung der Schweiz und Deutschlands umgesetzt. Es wird im Mai dieses Jahres abgeschlossen und auf Ersuchen der Regierung und der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen in Usbekistan wird eine Durchführbarkeitsstudie für ein Besseres Arbeitsprogramm durchgeführt. Das Programm “Bessere Arbeit” ist eine gemeinsame Initiative der IAO und der Weltbankgruppe.

Quelle: ILO News, 1. März 2022.

Der ILO Third-Party Monitoring Report 2021 über die Baumwollernte in Usbekistan wird am 29. März veröffentlicht.

Bild: © bobbycrim – pixabay.com

 

 

Google Maps

By loading the map, you agree to Google's privacy policy.
Learn more

Load map


X