Neuigkeiten

RECHT & WIRTSCHAFT
 
 
 
Bodywear auch 2017 auf Wachstumskurs
21.11.2016
Eine neue Studie von Marketmedia24 zeigt: Wäsche, Bademode und Strumpfwaren bleiben gefragt.

Wenn die Bekleidung wetterbedingt schwächelt, geht es der Wäsche besonders gut. Eine Branchenregel, die sich bis zum kalendarischen Herbst 2016 einmal mehr bewahrheitete. Auf unpassendes Wetter ist die Wäsche allerdings nicht angewiesen, denn generell weisen die Marktdaten der Wäsche-, Bademoden- und Strumpfwaren-Branche nach oben. 162,57 Euro werden die Deutschen (über 14 Jahre) 2016 für diese Produkte ausgeben, weist die Hochrechnung von Marketmedia24 aus.

Laut Marketmedia24 verfolgen die Marktteilnehmer in Industrie und Handel vielstimmige Expansionsstrategien. Auch ausländische Marken haben vor allem die deutschen Konsumentinnen im Visier. Zum Beispiel kündigte Hunkemöller an, im deutschen Wäschemarkt 2017 endgültig die Nummer eins werden zu wollen. Dabei wachsen für die Filialisten die Bäume seit 2013 nicht weiter in den Himmel. Vielmehr weist Marketmedia24 für diesen Vertriebsweg sogar einen sukzessiven Marktanteilsverlust aus, der allerdings dank wachsendem Gesamtmarktvolumen noch mit steigenden Umsatzzahlen verbunden ist.

Der Online-Vertrieb nimmt weiter zu. Vor allem wächst der Verkauf auch hochwertiger und beratungsintensiver Ware übers Netz. Auch wenn der Internet-Vertrieb noch nicht so ausgeprägt ist wie bei Oberbekleidung, hat der Vertriebsweg von 2011 bis 2015 seinen Umsatz um 26,7 Prozent gesteigert und dabei 2014 den Fachhandel hinter sich gelassen. Doch auch dieser hat seine Hausaufgaben gemacht, setzt auf Erlebnis, moderne Läden und eine Kundenansprache auf allen Kanälen, so Marketmedia24.

Außerdem, so Sonja Koschel, Inhaberin von Marketmedia24, „gehören gerade im Premium-Segment eine angenehme Atmosphäre, persönliche Beratung und das Ausprobieren dazu.“ Auch die Warenhäuser entdecken die Branche unter diesen Vorzeichen neu. Das komplett modernisierte Untergeschoss der Galeria-Kaufhof Filiale an der Düsseldorfer Königsallee machte das Anfang November 2016 mit einer um 110 qm vergrößerten Damenwäsche-Abteilung deutlich. Basierend auf der Erkenntnis, dass in vier von fünf Filialen mit mehr Verkaufspersonal der Damenwäscheumsatz zweistellig stieg, wurde außerdem die Mitarbeiterzahl angepasst.

Erfolgsdreiklang: Sport, Lingerie und Leisure
Wetterfühliger als bei der Wäsche gestaltet sich die Umsatzkurve bei den Strümpfen. Doch auch hier sind die Prognosen gut: Marketmedia24 erwartet für 2016 einen nochmaligen Anstieg des Marktvolumens. Marktmotoren sind dabei nicht nur Witterung und Mode, sondern auch innovative Produkte, die zum Beispiel den einst altmodischen Stützstrumpf als modisch-sportliches Beinkleid erfolgreich neu positionieren.

Dabei hilft der Fitness- und Gesundheitstrend, der mit dafür sorgte, dass auch die Damen- und Herren-Bademoden 2016 im vierten Jahr in Folge größere Marktvolumina generierten. In der Tat greift der Megatrend Sport unter dem Stichwort „Athleisure Wear“ auch in die Kollktionen und Vertriebsstrategien der Branche ein. Die Verbindung von Sport, Lingerie und Leisure auf der Fläche kommt an, und so profitiert auch der Bade-/Beach-Teilmarkt von dem anhaltend gesellschaftlichen Trend, fit und gesund bis ins hohe Alter zu bleiben.

Das aktuelle Studien-Update „Branchen-SPIEGEL Wäsche, Bademoden und Strumpfwaren 2016/17“ liefert Fakten und Zahlen für alle Warengruppen und relevanten Vertriebskanäle. Es ist zum Preis von 340 Euro zzgl. MwSt. zu beziehen unter studien@marketmedia24.de oder steht zum direkten Download im Studien-Shop unter SHOP.MARKETMEDIA24.DE bereit. Gesamtmasche-Mitglieder erhalten einen Rabatt von 40 Euro. (Rückfragen: JUNGBAUER@GESAMTMASCHE.DE.)

Kontakt: Sonja Koschel, Telefon +49 2236 3316931, KOSCHEL@MARKETMEDIA24.DE.

Bild: © Andrea Kusajda / PIXELIO.DE

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X