Cotonea pusht SDG8 – „So entstehen faire Baumwolltextilien“

RECHT & WIRTSCHAFT
 
Biologischer Baumwollanbau in Uganda, verschiedene Arbeitsschritte, fuer Elmertex
 
Cotonea pusht SDG8 – „So entstehen faire Baumwolltextilien“
Cotonea unterstützt das Sustainable Development Goal 8 der Vereinten Nationen: Aufbau einer nachhaltigen menschenwürdigen Arbeitswelt für alle.

Das Bewusstsein für fair produzierte Waren wächst in vielen Ländern. Trotzdem ist laut ILO die weltweite Billiglohn-Tendenz steigend. Laut UNICEF arbeiten rund 150 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren. Der Grund: Meist haben ihre Familien schlichtweg nicht genug zum Leben. Um das zu ändern, unterstützt Cotonea insbesondere das Sustainable Development Goal 8 der Vereinten Nationen: Aufbau einer nachhaltigen menschenwürdigen Arbeitswelt für alle.

„SDG8 ist enorm wichtig“, sagt Roland Stelzer, Geschäftsführer der Biobaumwoll-Marke Cotonea. „Tatsächlich erhalten Kleinbauern meist nicht den Weltmarktpreis für Agrarprodukte. Die realen Preise für Rohstoffe aus der Landwirtschaft sind über Jahrzehnte im Vergleich zu anderen Rohstoffen nicht gestiegen, sondern gesunken.“

Biologischer Baumwollanbau in Uganda, Roland Stelzer, Geschäftsführer Cotonea (l.) besucht seine
Projekte regelmäßig selbst. Darüber hinaus lässt Cotonea die
Einhaltung der Auflagen von der unabhängigen Zertifizierungsgesellschaft Ecocert IMO kontrollieren.

Die Lösung: Bildung und Investment von Zeit und Geld

Die Einhaltung ökologischer Standards ist im Labor messbar. Bei fairen Arbeitsbedingungen, wo andere Hebel greifen müssten, sei dies ungleich schwieriger, meint Stelzer. Vor mehr als zehn Jahren hat Cotonea zwei Anbauprojekte für Biobaumwolle in Kirgistan und Uganda entwickelt. Allein in Uganda leben heute rund 40.000 bis 50.000 Menschen von dem Projekt. Zu den umfassenden Maßnahmen gehören umfangreiche Schulungen, Unterstützung bei der Bildung von Kooperativen, die Verbesserung der Lebensbedingungen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Wasser sowie die Durchsetzung fairer Verträge – bis hin zur Unterstützung der Kooperativen beim Verkauf ihrer Produkte und einer sicheren Ernte-Abnahme zu angemessenen Preisen.

Die Einkommen liegen über dem Landesdurchschnitt

„Am Anfang schafft es ein junger Farmer in Uganda nicht, einen Hektar zu bearbeiten, und erzeugt 120 kg bis 150 kg Baumwolle. Das reicht bei weitem nicht zum Leben. Bildung macht hier den entscheidenden Unterschied.“, so Stelzer. Die Schulungen in den Cotonea-Projekten sind hierbei das A und O, besonders zu den so genannten Organic Farming Practices nach bestem Standard. Zudem geht es um den richtigen Umgang mit den Produkten, den Verkauf und den sinnvollen Umgang mit Einkommen. Ein wichtiger Aspekt ist, dass für vollständig ökologischen Anbau auch höhere Preise gelten.

Drei bis vier Jahre dauert es, bis sich der Erfolg einstellt, sagt Stelzer: „Geschulte Farmer schaffen dann 1,5 Hektar oder mehr und können ihren Ertrag vervielfachen. Die besten schaffen über einen längeren Zeitraum dann sogar 1.600 Kilogramm. Schon mit einem durchschnittlichen Ertrag von 900 Kilogramm bei 1,5 Hektar erwirtschaftet ein Farmer ein überdurchschnittliches Einkommen von etwa 1.200 US-Dollar pro Jahr. Zum Vergleich: In Uganda liegt das BIP pro Kopf bei 912 US-Dollar.“

Generell sieht Stelzer in Subsahara-Afrika großes landwirtschaftliches Potenzial: „Wenn es gelingt, systematisch eine faire wirtschaftliche Ordnung aufzubauen, können sich auch entsprechende Rohstoffpreise für die Länder durchsetzen. Das ist die Grundlage für eine menschenwürdige Arbeit.“

Über Cotonea Seit Gründung der Baumwollweberei Gebr. Elmer & Zweifel im Jahr 1855 widmet sich das Unternehmen der Naturfaser Baumwolle. 1995 begann der Einsatz von Biobaumwolle. Die 2003 gegründete Marke Cotonea bietet seitdem ausschließlich echte Biotextilien an.

Bild: © Cotonea – Klaus Mellentin

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X