Neuigkeiten

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
 
 
Stromkostenlawine rollt
18.10.2016
Am 14. Oktober haben die Stromnetzbetreiber die EEG-Umlage für 2017 bekanntgegeben. Sie steigt auf 6,88 Cent/kWh an und erreicht damit ein neues Allzeithoch. Untersuchungen zeigen, dass auch weitere Kosten der

„Alleine die EEG-Umlage ist in Deutschland höher ist als der gesamte Strompreis in den USA. Diese Tatsache zeigt, dass wir bei den Stromkosten ein echtes Standortproblem haben. Wir brauchen dringend einen Systemwechsel bei der Finanzierung der Energiewende, sonst droht uns die Stromkostenlawine zu überrollen“, so Ingeborg Neumann, Präsidentin des Gesamtverbands der deutschen Textil- und Modeindustrie.

Die Verbände der Textil- und Modebranche fordern gemeinsam mit anderen mittelständisch geprägten Industriebranchen, die Finanzierung der Energiewende als gesamtgesellschaftliche Aufgabe künftig aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Im Gegenzug würden alle Energiewende-Umlagen wegfallen. Die Vorteile liegen in einer gerechteren Verteilung der Kosten: Sie werden künftig leistungsgerecht aus Steuereinnahmen finanziert. Dadurch könnten die Produktionskosten gesenkt und Investitionen wieder attraktiv werden. Außerdem werden Geringverdiener dadurch entlastet.

Bild: © Andreas Ludwig / PIXELIO.DE

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X