Looop – Alte neue Lieblingsstücke

FORSCHUNG, TECHNIK & UMWELT
 
 
Looop – Alte neue Lieblingsstücke
Kann Post-Consumer-Kleidung in geschlossenen Textilrecycling-Prozessen zu neuen Kleidungsstücken werden?

Kann Post-Consumer-Kleidung in geschlossenen Textilrecycling-Prozessen zu neuen Kleidungsstücken werden? Der Flachstrickmaschinenbauer Shima Seiki spielt die technologische Schlüsselrolle in einem neuen Garment-to Garment-(G2G)-Recyclingsystem. Der Fast Fashion-Riese H&M hat das Modell in Zusammenarbeit mit dem Hong Kong Research Institute of Textiles and Apparel bereits zum Kunden gebracht.

Looop“ heißt das weltweit erste G2G-Einzelhandelsmodell, das im Oktober 2020 in der Stockholmer H&M-Filiale Drottninggatan 56 an den Start ging. G2G ist ein direkt mit den Endkunden verbundenes Recyclingsystem: Sie können ausgediente Kleidungsstücke ins Ladengeschäft bringen, wo diese in Fasern und Garne zerlegt und zum Rohstoff für neue gestrickte Kleidung werden. Das beeindruckende Konzept zu geschlossenen Kreisläufen in der Textilbranche präsentiert somit ausgerechnet ein Unternehmen, dass aufgrund seines Fast Fashion-Modells naturgemäß nicht gerade für Nachhaltigkeit steht. Lernen kann man von Looop aber allemal.

Der Prozess

Für Looop werden alte Kleidungsstücke gereinigt und zu Fasern geschreddert, aus denen ein neues Garn gesponnen wird. Dieses wird wiederum zu neuen Kleidungsstücken verstrickt. Dem Garn werden aus Qualitätsgründen nachhaltig gewonnene neue Materialien hinzugefügt, wobei der Anteil neuer Fasern so gering wie möglich gehalten wird. Das System kommt ohne Wasser und Chemikalien aus. Dadurch wird die Umweltbelastung denkbar geringgehalten.

G2G-Recycling-System

Das Garment-to-Garment-Recycling-System ist eine Mini-Produktionslinie für Kleidungsstücke, die Post-Consumer-Kleidung recycelt. Es geht um integrale und geschlossene Textilrecycling-Prozesse: Vom Säubern eines Kleidungsstücks, dem entfernen fester Bestandteile, dem Schneiden des Stoffs, Öffnen und Mischen von Fasern, Kardieren, Spinnen bis hin zum Stricken. Das System ist als Pop-up-Einzelhandelskonzept realisierbar und bietet einen neuen Ansatz, um Verbraucher wie Branchenakteure gleichermaßen zu inspirieren.

WholeGarment von Shima Seiki

Für Looop kommt die MACH2XS153-Flachstrickmaschine von Shima Seiki zum Einsatz, inklusive eigens entwickelter SlideNeedle auf vier Nadelbetten und dem patentierten, permanent federbelasteten Platinen-System. Das Whole-Garment-Verfahren ermöglicht die Herstellung von 3D-Strickwaren und Schläuchen in einem Stück und ohne Nähen. Die Whole-Garment-Stricktechnik bietet die Möglichkeit einer fast unbegrenzten Auswahl an Strickmustern, hoher Geschwindigkeit und bei gleichzeitiger Minimierung von arbeitsintensiven Nähvorgängen. Durch die nahtlose Fertigung können Funktionsgarne wie z. B. leitfähige Garne durchgängig verwendet werden.

https://letsremake.hm.com/

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X