Textilwirtschaft in der Ukraine

AUSSENWIRTSCHAFT
 
 
Bild: © Dušan Cvetanović – Pixabay.com
 
Textilwirtschaft in der Ukraine
22.09.2022
Der Konflikt mit Russland versetzte dem Textilhandel zwischen EU und Ukraine einen herben Rückschlag. Doch die meisten ukrainischen Hersteller produzieren weiter. Trotz widriger Umstände gibt es Chancen.

©Bis 2014 hat sich der europäische Textilhandel mit der Ukraine gut entwickelt. Textil- und Bekleidungshersteller aus Deutschland und weiteren EU-Ländern erweiterten ihre Lohnproduktion. Der Konflikt mit Russland versetzte der Zu- sammenarbeit einen herben Rückschlag. Doch trotz des Krieges produzieren 80 Prozent der ukrainischen Textil- und Bekleidungsunternehmen weiter. Die „EU-Ukraine Textile Initiative“ (EUTI) soll EU-Hersteller ermutigen, wieder stärker mit ukrainischen Partnern zusammenzuarbeiten.

Im Mai 2022 haben der europäische Textildachverband EURATEX und der ukrainische Textil- und Lederverband UKRLEGPROM die Initiative EUTI ins Leben gerufen. EUTI soll helfen, den europäisch- ukrainischen Textilhandel wieder in Schwung zu bringen. Denn die Ukraine gilt als traditionelles Zentrum der Textilindustrie. Nach dem Zerfall der Sowjetunion verhalfen eine schnelle Öffnung nach Westen und der Abschluss von Freihandelsabkommen der Branche zu neuer Blüte. Dann kam die Finanzkrise 2008, und ab 2014 behinderte der Konflikt mit Russland neu aufgebaute Partnerschaften. Nach der militärischen Aggression Anfang 2022 zogen sich viele der bis dahin verbliebenen EU-Partner vorläufig zurück.

GESAMTMASCHE-Grafik. Datenquelle: WTO STATS

„Auch wenn die Bedingungen schwierig sind, gibt es gute Chan cen für Zusammenarbeit. Die meisten Fabriken liegen im Westen der Ukraine. Ein großer Teil der Kapazitäten in den umkämpf- ten Gebieten im Osten und Südosten konnte bereits in Richtung Westen verlagert werden“, sagt Olena Garkusha, Projekt-Managerin bei EURATEX. Nach Informationen des ukrainischen Verbandes UKRLEGPROM sind die Betriebe in EU-nahen westukrainischen Regionen weiterhin exportorientiert und durchaus in der Lage, Aufträge aus der EU effizient abzuwickeln. „Die Region ist weit vom Kriegsgebiet entfernt, und auch Unternehmen aus der Ostukraine siedeln sich sukzessive dort an.“ Unternehmen in der Zentral- und Südukraine konzentrieren sich aufgrund der größeren Entfernung stärker auf den heimischen Markt.

Laut UKRLEGPROM haben sich die EU-Aufträge nach einem Einbruch in den Monaten Februar und März wieder stabilisiert, logistische Probleme wurden gelöst. Viele europäische Kunden halten nach Angaben des Verbandes die Beziehungen aufrecht. Allerdings kämpft die Branche mit Personalmangel, da viele Beschäftigte in die EU abwandern. Der Knappheit versuchen die Betriebe mit der Ein- stellung von Binnenflüchtlingen und Quereinsteigern beizukommen. Auch hier leistet EUTI Unterstützung.

Neuer Mitgliedsverband bei EURATEX: Dirk Vantyghem, Hauptgeschäftsführer EURATEX, und Tetyana Izovit, Vorstandsvorsitzende UKRLEGPROM auf der EURATEX General Assembly im Juni. Bild: EURATEX

Veranstaltungshinweis: 

TEXTILWIRTSCHAFT IN DER UKRAINE

Online-Konferenz am 27. Oktober 2022

Programm und Anmeldung

Google Maps

By loading the map, you agree to Google's privacy policy.
Learn more

Load map

digg-share facebook-share google-share linked-share my-space-share pinterest-share reddit-share stumble-upon-share

X